Gemeinsame Erklärung von EZLN, CNI, CIG
Zur Entführung von Mitgliedern des CNI in Chilón wegen ihrer Teilnahme an den Aktionstagen “Samir sind wir alle”

26. Februar 2020

An das Volk von Mexiko
An die Netzwerke des Widerstands und der Rebellion
An die Sexta Nacional und Internacional
An die Kommunikationsmedien
An die Menschenrechtsorganisationen
An die Organisationen in Verteidigung von Land und Madre Tierra

Mit diesem Kommuniqué machen wir öffentlich:

Am 23. Februar 2020, um 17:00, wurden Compañeros und Compañeras aus den Gemeinden San Antonio Bulujib und Guaquitepec, im Landkreis Chilón, in Chiapas – die Mitgliedern des CNI sind – durch Autoritäten des Ejido Antonio Bulujib – die den paramilitärischen Gruppen CHINCHULINES und ORCAO angehören – und von MORENA-Parteimitgliedern der Region – der Gewalt und Repression ausgesetzt und entführt.

Dies erfolgte als Repressalie, weil unsere Compañer@s an den von Congreso Nacional Indígena (CNI) – Indigener Regierungsrat (CIG) und EZLN ausgerufenen AKTIONSTAGEN: IN VERTEIDIGUNG DES LANDS UND DER MADRE TIERRA: SAMIR SIND WIR ALLE teilgenommen haben.

Die Compañeros/ Compañeras María Cruz Espinoza, Juana Pérez Espinoza, Feliz López Pérez, María Cruz Gómez, Ana Gómez Hernández, Alejandra Gómez, María Luisa Pérez Gómez (1 Jahr alt), María del Rosario Mazariegos Gómez (11 Monate alt), Manuel Cruz Espinoza, Juan Gómez Núñez, Isidro Pérez Cruz wurden geschlagen und entführt, weil sie am Engang der Gemeinde San Antonio Bulujib ein Schild zu den Aktionstagen „Samir sind wir alle“ aufgehängt hatten.

Am 24. Februar 2020, um 8:30, nachdem unsere Compañeros und Compañeras des CNI mehr als 24 Stunden ihrer Freiheit beraubt waren, wurden sie – unter Auflagen – freigelassen. Die Autoritäten der Gemeinde San Antonio Bulujib sagten: Wenn die CNI-Gruppe das Problem geregelt haben wolle, müsse sie eine Strafe von 15 Paletten Erfrischungsgetränken und 2.500 Pesos zahlen. Ihnen wurde gedroht, falls sie nicht zahlen; und ihr weiterer Verbleib in der Comunidad wurde an die Bedingung geknüpft, dass sie, die 11 Verhafteten, von ihrer Mitgliedschaft im CNI zurücktreten. Die Autoritäten des Ejido gaben weiterhin bekannt: Falls unsere Compañeros und Compañeras die Strafe nicht bis zum 1. März 2020 abends bezahlen, werden sie von ihrem Land und aus ihren Häusern vertrieben, die daraufhin verkauft werden sollen; sie selbst werden dann im Gemeinde-Knast eingesperrt.

Wir machen die drei Ebenen der Regierung und die innerhalb der Comunidades organisierten paramilitärischen Gruppen für all das verantwortlich, was unseren Compañeros und Compañeras zustoßen könnte. Im Besonderen machen wir verantwortlich: den Amtsinhaber der staatlichen Exekutive, ANDRÉS MANUEL LÓPEZ OBRADOR; den Amtsinhaber der bundesstaatlichen Exekutive von Chiapas, RUTILIO ESCANDÓN; die Ejido-Autorität von San Antonio Bulujib, MIGUEL LÓPEZ GUZMÁN; sein Sicherheitsrat, MATEO GÓMEZ MÉNDEZ, Mitglied der Organisationen ORCAO und CHINCHULINES; den Hilfsverantwortlichen des Bezirks, JUAN SILVANO MORENO; seinen Stellvertreter MANUEL GÓMEZ PÉREZ; und JOSÉ PÉREZ, angeblicher Anführer der ORCAO. Der letzt genannte ist Förderer der Paramilitärs; seine Arbeit besteht darin, zu provozieren und in Ländereien einzudringen. Er wird gedeckt von den staatlichen, bundesstaatlichen und bezirklichen Schlechten Regierungen, die im Namen einer angeblichen Vierten Transformation dabei sind, Sicherheit und Leben unserer oben genannten elf Compañeros und Compañeras und anderer Familien des CNI anzugreifen.

Wir rufen ALLE COMUNIDADES, ORGANISATIONEN UND KOLLEKTIVE in Chiapas, in Mexiko und der Welt auf – DIE SICH DEN AKTIONSTAGEN IN VERTEIDIGUNG DES LANDS UND DER MADRE TIERRA: „SAMIR SIND WIR ALLE“ ANGESCHLOSSEN HABEN – zu SOLIDARITÄT UND UNTERSTÜTZUNG UNSERER GESCHWISTER DES CNI IN CHILÓN.

Für die vollständige Rekonstituierung unserer Pueblos!
Niemals mehr ein Mexiko ohne uns!

Hochachtungsvoll,

Congreso Nacional Indígena – CNI
Indigener Regierungsrat – CIG
Ejército Zapatista de Liberación Nacional – EZLN

 

übersetzt von lisa-colectivo malíntzin